Newsletter (Herbstausgabe 2017)

ARTIKEL

Festsitzende Implantate dank Knochenaufbau

Durch Implantate können Zähne ersetzt werden. Der Kieferknochen kann sich aber bereits soweit zurückgebildet haben, dass das Implantat nur mit einem Knochenaufbau eingesetzt werden kann. Doch wie wird der Knochen für ein Implantat aufgebaut? Und was sind die verschiedenen Verfahren?

Im Vorfeld ist eine umfassende Untersuchung und Planung unerlässlich. Unterschreitet der Kieferknochen in seiner Breite und Höhe eine bestimmte Grenze, so kann ein Implantat nicht mit Erfolg eingebracht werden. Daher ist ein ausreichend hoher und dicker Kieferknochen die Voraussetzung für das einsetzen der Implantate.


Die Wahl des geeigneten Verfahrens wird insbesonders durch die Art des Knochenmangels bestimmt. Der Kiefer- knochen kann zu schmal oder zu niedrig sein. Außerdem ist entscheidend an welcher Stelle im Mund (Oberkiefer, Unterkiefer, Front- oder Seitenzahnbereich) das Knochendefizit vorliegt.

 

Sinuslift

Steht bei Ihnen eine Implantation im seitlichen Oberkiefer an, doch ihr Kieferknochen ist zu niedrig? Dann wird ein Knochenaufbau in Form eines Sinuslifts zur Vorbereitung auf das Implantat nötig. Der Sinuslift dient zur Verdickung eines zu dünnen Kieferhöhlenbodens, um anschließend mit Implantaten arbeiten zu können.

 

Abhängig vom Grad des Knochendefektes erfolgt eine Sofortimplantation oder ein zweizeitiges Vorgehen. In einem Folgetermin nach ca. 4 Monaten Einheilzeit werden die gewünschten Implantate verankert.

 

Seitlicher Knochenaufbau
Bei größeren Defekten wird Knochenersatzmaterial mit eigenem Knochen vermischt. Der Augmentationsbereich wird mit einer Membran so geschützt, dass eine ungestörte Einheilung und Festigung des Knochens erfolgen kann. Genauso wie beim Sinuslift kann je nach Größe sofort implantiert werden, oder diese werden nach einer 6-monatigen EInheilzeit gesetzt.

 

Dies alles kann in einer lokalen Betäubung oder Schlafnarkose durchgeführt werden.

 

Heutzutage muss niemand mehr aufgrund von zu wenig Knochen mit einer herausnehmbaren Prothese leben. Mit den neuen Materialen und modernen Operationstechniken ist es möglich, in allen drei Dimensionen Knochen wieder aufzubauen.

 

Dr. Iris Gollmitzer

Tell a Friend
Sie wollen einen Freund/Bekannten auf diesen Artikel hinweisen? Dies können Sie über folgendes Formular tun:

Tell A Friend
Tell a friend
E-Mail-Adresse des Empfängers:
Persönliche Nachricht (optional):
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
CAPTCHA Image
Sicherheitsabfrage: Bitte tragen Sie den Code in das Feld ein. Wenn Sie den Code nicht lesen können, klicken Sie einfach hier um einen neuen zu erzeugen.
Das Formular enthält Fehler. Bitte prüfen Sie Ihre Eingaben.
Ihre Nachricht wurde abgesendet.
Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude beim Lesen unserer Artikel.
Datenschutzhinweis: Die in diesem Formular eingegebenen Kontaktdaten werden nicht in unsere Mailverteiler aufgenommen. Weder an Ihren Freund/Bekannten noch an Sie selbst werden aufgrund der Nutzung dieses Services zusätzliche Aussendungen (z. B. Newsletter) übermittelt. Wenn Sie unseren Newsletter regelmäßig erhalten wollen, so melden Sie sich bitte gesondert für diesen an.
© 2021 Zahnmedizinisches Institut Dr. Huemer GmbH
Wir respektieren Ihren Datenschutz
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und Funktionen für Sie zu optimieren. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie haben außerdem die Möglichkeit, die Nutzung von Cookies Ihren Wünschen anzupassen.
Cookies anpassen
Akzeptieren & Schließen